HSDPA

Schnelles mobiles Internet über HSDPA (High Speed Downlink Packet Access) ist in der Schweiz breit verfügbar. Die drei Mobilfunk-Netzbetreiber der Schweiz haben ihre Funknetze damit aufgerüstet.

Zwar verfügen somit etwa 90 Prozent der Schweizer Bevölkerung über Zugang zu HSDPA, jedoch ist dies nicht in der gesamten Schweiz verfügbar.

Ballungsräume bevorzugt

Das erste HSDPA-Netz der Schweiz nimmt 2006 der größte Anbieter Swisscom in Betrieb. Nach eigenen Angaben beträgt die Netzabdeckung der Swisscom derzeit (Stand: Herbst 2010) rund 90 Prozent der Bevölkerung. Dabei ist die Nordschweiz mit ihren Ballungsgebieten fast flächendeckend versorgt.

Im Süden der Schweiz erstreckt sich der HSDPA-Ausbau überwiegend auf die Verkehrsachsen der Autobahnen, in den Hochalpen ist in der Regel kein HSDPA vorhanden, was in der geringen Bevölkerungsdichte begründet liegt. Das HSDPA-Angebot der Swisscom ermöglicht Downloadgeschwindigkeiten bis zu 14,4 Megabit pro Sekunde (MBit/s), im Upload sind bis zu 1,4 MBit/s möglich.

Etwas langsamer: Sunrise und Orange

Die kleineren Netzbetreiber Sunrise und Orange haben ihre UMTS-Mobilfunknetze ebenfalls mit HSDPA aufgerüstet. Nach eigenen Angaben versorgt Sunrise zwei Drittel der Schweizer mit HSDPA. Orange versorgt derzeit die größten Städte der Schweiz mit HSDPA, plant nach Unternehmensangaben den weiteren Ausbau des Mobilfunknetzes mit HSPA und HSPA+ mit Übertragungsraten bis zu 14,4 MBit/s.

Zurzeit sind die Mobilfunknetze beider Anbieter vor allem in der Nordost-Schweiz  mit HSDPA aufgerüstet, der Süden der Schweiz südlich der Alpen wird nur punktuell und an den Autobahnen mit HSDPA erreicht. Beide Netze ermöglichen Downloadraten bis zu 3,6 MBit/s, im Upload sind bis zu 384 Kilobit pro Sekunde möglich.