Notebooktarife

Wenn Sie mit dem Notebook ins mobile Internet gehen, können Sie zwischen zwei Tarifen wählen: dem Abo und dem Prepaid-Tarif. Abos sind für Menschen geeignet, die regelmäßig mobil ins Internet gehen.

Wer nur ab und an diesen Dienst nutzen will oder nur für eine befristete Zeit – etwa im Urlaub oder auf einer Geschäftsreise – der ist mit einem Prepaid-Tarif besser dran. Die Schweizer Netzbetreiber bieten beide Tarife; doch der Marketing-Schwerpunkt liegt bei Abos.

Die Abos: Hier gibt´s verbilligte Geräte

Wer mit einem Abo online geht, hat zwei Tarifarten zur Auswahl: Man zahlt eine geringere monatliche Gebühr und dazu noch einmal  für jeden einzelnen Nutzungstag. Oder man zahlt ein höheres monatliches Fixum und erhält dafür eine bestimmte Datenmenge für schnelles Internet. Ist diese aufgebraucht wird das Tempo des mobilen Internetzuganges reduziert. Bei manchen Tarifen gibt es – neben der Datenmenge – noch eine bestimmte Höchstgeschwindigkeit für die einzelnen Tarifpakete, hier gilt: Je höher die gebuchte Datenmenge und je teurer das Monatspaket,  desto größer die Geschwindigkeit.

Die Mindestlaufzeit bei Abos für Notebooks liegt in der Regel bei einem oder zwei Jahren. Bei fast allen Abos kann man ein verbilligtes Gerät dazu bekommen. Der Preisabschlag beim Gerät wird dann über das monatliche Fixum des Abos finanziert.

Die Prepaid-Tarife

Bei manchen Prepaid-Tarifen zahlt man pro Nutzungstag. Bei anderen Prepaid-Tarifen zahlt man pro Megabyte, hat aber eine feste Kostenobergrenze pro Tag.

Auch bei Prepaid gibt es – je nach Anbieter – verschieden große Datenmengen für einen schnellen Internetzugang, diese werden pro Tag oder pro Monat berechnet und liegen zwischen 5 und 10 Gigabyte. Ist diese Menge aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit reduziert.