19.08.2014

LTE-Internet Roaming in Italien

Seit 1. Juli gelten neue Roaming-Regeln in der EU. Die Nutzer profitieren von gesenkten Preisen für mobile Telefonie und UMTS und Long Term Evolution Datendienste im europäischen Ausland. Die Netzbetreiber Vodafone und Telekom bieten inzwischen auch LTE-Internet-Roaming im Ausland an. Das Online-Magazin teltarif.de hat Roaming im LTE-Datennetz in Norditalien getestet.

Foto: Thommy Weiss pixelio.de

Vodafone und Telekom bieten 4G-Internet-Dienste

Als erster deutscher Mobilfunkanbieter hat Vodafone Ende Mai den 4G-Internet-Zugang in einigen europäischen Partnernetzen freigeschaltet, die Telekom folgte kurz darauf mit einem ähnlichen Angebot. Für Reisende gilt seitdem: wer sich innerhalb Deutschlands ins LTE-Mobilfunknetz einbuchen kann, sollte auch im internationalen Roaming Zugang zur 4G-Technologie bekommen.

Funktioniert die 4G-Nutzung im Ausland aber tatsächlich? In Italien bieten sowohl Vodafone als auch die Telekom den mobilen 4G-Zugang an. Die Tester des Fachmagazins teltarif.de waren mit Vertragskarten von Vodafone und von der Telekom im Nokia Lumia 1020 und im Samsung Galaxy Note 3 unterwegs. Darüber hinaus hatten die Tester eine Postpaid-SIM des Discounters congstar im Gepäck, die im Blackberry Q10 genutzt wurde.

4G-Internet-Ausbau in Italien

Der teltarif.de-Praxistest startete in der norditalienischen Provinz-Hauptstadt Udine. Laut Netzabdeckungskarte ist das LTE-Internet-Netz in vielen Provinzen nur in größeren Städten verfügbar. Die LTE-Versorgung ist in Italien nicht so flächendeckend ausgebaut wie in Deutschland. In Udine ist Long Term Evolution verfügbar. Wie die teltarif.de-Tester schreiben, buchten sich die SIM-Karte von Telekom und congstar ins Netz von Telecom Italia Mobile (TIM) ein, während mit der deutschen Vodafone-Karte das Long Term Evolution-Roaming im italienischen Vodafone-Netz möglich war. Allerdings ist die 4G-Internet-Nutzung nicht ganz einfach, technisch nicht versierte Kunden könnten Schwierigkeiten mit der Einbuchung in das jeweilige LTE-Mobilfunknetz haben (weitere Infos zum Roaming mit LTE auf www.lte-roaming.de.

Wie sich im teltarif.de-Test zeigte, steht mit den deutschen SIM-Karten aktuell nur jeweils ein LTE-Roaming-Partner zur Verfügung. Das Smartphone bucht sich nicht automatisch ins LTE-Datennetz um, wenn es bei einem anderen Roaming-Partner - beispielsweise beim dritten italienischen Betreiber Wind - eingebucht ist. Hier können zwar GSM und UMTS sowie Datenübertragungen per GPRS, EDGE und HSPA wie gewohnt genutzt werden, der Zugang zum LTE-Datennetz bleibt jedoch verwehrt.

LTE-Internet-Zugang manuell einstellen

Die Experten von teltarif.de raten daher, zunächst das Netz des Roaming-Partners manuell auswählen, mit dem der eigene Provider ein entsprechendes Abkommen abgeschlossen hat. Vodafone und die Telekom haben Länder genannt, in denen die Kunden 4G-Internet-Roaming zur Verfügung gestellt bekommen. Allerdings fehlt bislang eine Liste der Netzbetreiber im Reiseland, bei denen der 4G-Zugang möglich ist. Wer sich als Kunde nicht sicher ist, welcher Roaming-Partner des eigenen Netzbetreibers den Long Term Evolution-Zugang anbietet, kann sich nacheinander in die verschiedenen Netze im Gastland einbuchen, um die mobile Internet-Versorgung zu testen.

4G-Internet-Netze in Italien stark ausgelastet

Die LTE-Internet-Netze werden in Italien schon jetzt sehr intensiv genutzt. Während des Praxistests mit der Vertragskarte der Telekom zeigten sich bei Telecom Italia Mobile deutliche Überlastungserscheinungen: so waren die Übertragungsraten im Upload mit rund 14 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) besser als im Download, wo die teltarif.de-Tester lediglich etwa 9 Mbit/s erreichten.

Mit der Simkarte von congstar kamen die Tester auf maximal rund 7 Mbit/s. Die congstar-Kunden sind aber auch innerhalb Deutschlands auf 7,2 Mbit/s im Download beschränkt. Die Ping-Zeiten lagen im Netz von TIM bei rund 120 ms. Dabei spielte es keine Rolle, ob wir die Telekom-Vertragskarte oder die Discounter-Simcard von congstar verwendet haben.

Enttäuschend war laut teltarif.de die Performance des Upstreams im Netz des italienischen Vodafone-Ablegers. Die Tester verzeichneten lediglich rund 500 kBit/s bei dem Roaming-Test mit der deutschen Vodafone-Simcard. Im Downstream verzeichneten die Techniker im Durchschnitt etwa 12 Mbit/s. Die Ansprechzeiten lagen im Test zwischen 80 und 90 ms. Das ist besser als im Netz von TIM, dennoch aber für LTE-Verhältnisse kein gutes Ergebnis. Zum Vergleich: In Deutschland hat teltarif.de im Rahmen von diversen Tests in den Long Term Evolution-Netzen zum Teil Ansprechzeiten von weniger als 40 ms gemessen.

4G-Signal ja, aber schwach

Wie der Praxistest ergab, ist Udine mit Long Term Evolution von TIM und Vodafone recht gut versorgt. Im gesamten Stadtgebiet konnten die Tester die beiden 4G-Netze empfangen. Je nach Aufenthaltsort war die Feldstärke aber selbst im Stadtzentrum recht schwach. Und schon wenige Kilometer außerhalb der Stadt war das 4G-Netz nicht mehr verfügbar. Die im Test verwendeten Smartphones wechselten in diesen Fällen sofort ins UMTS-Netz, das einen sehr guten Ausbaustand erreicht.

Wie in Deutschland ist auch in den italienischen LTE-Netzen derzeit noch kein Telefonie-Dienst verfügbar. Also ist für Telefonate ein automatischer Wechsel ins GSM- oder UMTS-Netz erforderlich. Das klappte im Test sowohl im Netz der Telecom Italia Mobile als auch im italienischen Vodafone-Netz. Nach Gesprächsende erfolgte innerhalb weniger Sekunden ein automatisches Zurückbuchen ins LTE-Netz.

Autor: Boe