Orange - das Netz

Die Orange Communications SA mit Firmensitz in Lausanne gehört über den Mutterkonzern Orange SA (Paris) zum französischen Konzern France Télécom.

Orange unterhält ein GSM-Mobilfunknetz der zweiten und ein UMTS-Netz der dritten Generation. Mit dem GSM/GPRS-Netz erreicht es 99 Prozent der Bevölkerung, mit UMTS und der Datenbeschleunigungs-Technologie HSDPA 70 Prozent. Die Netzabdeckung von Orange am eigenen Standort kann man hier überprüfen http://www1.orange.ch/residential_support_coverage_swiss-coverage.html

Ende 2010 hatte das Unternehmen rund 1,57 Millionen Kunden und erreichte einen Marktanteil von 16,7 Prozent.

Beim Bilanz-Rating auf Platz 1

Beim Telekom-Rating 2010 des Schweizer Wirtschaftsmagazins „Bilanz“ landete Orange in der Mobilfunksparte auf Platz Eins, knapp vor Swisscom. Orange erhielt in den Kategorien Preis, Innovation  (jeweils 3,9) und Support (4,1) die Bestnoten, bei Qualität und Flexibilität reichte es zu einem Mittelplatz.

Beim Bilanz-Rating, befragt die  Schweizer ICT-Beratung Ocha Firmen unter­schiedlicher Grösse aus ­verschiedenen Branchen der Schweiz, wie zufrieden sie mit ihren Telekomanbietern sind. 2010 ­beteiligten sich  insgesamt 1312 Unternehmen; die Telekom- oder Informatikleiter der Firmen bewerteten die die Anbieter in den fünf Kategorien Qualität (Qualität und Verfügbarkeit der Dienste), Innovation (Schnelligkeit und Information bei neuen Dienstleistungen, Preis (Preis-Leistungs-Verhältnis, Transparenz), Flexibilität (Reaktion auf Kundenwünsche, Anpassung des Vertrags) und Kundendienst (Beratung, Verfügbarkeit und Kompetenz des Helpdesks). Die Noten reichen von Sechs bis Eins, wie in den Schweizer Schulen.

Bei „connect“-Netztest auf Platz 3

Im Herbst 2010 testete die deutsche Zeitschrift „connect“ die Schweizer Netze. Orange bekam nur die Note „ausreichend“ und kam auf den dritten und letzten Platz. Die Breitbanddurchdringung, also der Anteil der Verbindungen über einem Megabit pro Sekunde lag in der Stadt bei 46,1 Prozent und auf dem Land bei 18,4 Prozent. Die durchschnittliche Geschwindigkeit im Breitband-Download in der Stadt betrug 1458 Kilobit pro Sekunde. Auf dem Land waren es 693 Kilobit pro Sekunde.

Beim Connect-Netztest 2009 erhielt Orange die Note „befriedigend“ und landete ebenfaöös abgeschlagen auf dem dritten und letzten Platz. Das Fazit der Tester: In den Städten ist man mit Orange beim Telefonieren genauso gut bedient wie bei anderen Anbietern, auf dem Lande etwas schlechter. Beim mobilen Internet – egal ob Surfen, Email-Versand oder Herunterladen der Dateien -  ist Orange immer langsamer als die Konkurrenz.

„Orange hat bisher das schlechteste Netz zum Surfen mit dem Handy. Die Geschwindigkeit beim Herunterladen von Daten ist zum Teil nervtötend langsam“, so erklärt auch der Telekomexperte Ralf Beyeler, Fachredaktor beim  Internetvergleichsdienst Comparis gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Provider und Ausbaupläne

Produkte aus dem Mobilfunknetz von Orange werden auch von dem Provider Abalon Telecom IT AG (Cham) verkauft sowie unter dem Markennamen Coopmobile von der Coop Genossenschaft (Basel), dem zweitgrössten Detailhandelsunternehmen der Schweiz. Dazu kommt mit  Lycamobile eine internationale Marke im Orange-Netz.  Betreiber der Marke Lycamobile ist die in Irland ansässige Lycatel Limited (Dublin), ihr Chef ist Subaskaran Allirajah. Das Unternehmen ist  eigenen Angaben zufolge im Marktsegment ethnische Mobilfunkangebote tätig, ausser der Schweiz wird Lycamobile noch in acht europäischen Ländern als Marke angeboten.

Im Juni 2010 gab Orange bekannt, dass es in den nächsten fünf Jahren rund 700 Millionen Franken in den Netzausbau und die schnellen Datenübertragungstechnologien HSPA und HSPA+ investieren will. Wie Orange Chef Thomas Sieber vor den Medien in Zürch erläuterte, sind dies Ausgaben von rund 130 Millionen Franken jährlich. Bisher hat Orange rund 70 Millionen Franken pro Jahr in sein Netz gesteckt, so die Neue Zürcher Zeitung.

Im April 2011 wurde bekannt, das Orange sein GSM-Netz mit EDGE und sein UMTS-Netz mit HSPA+ bis zu 42 Mbit/s ausbauen will. Demzufolge sollen 3.000 GSM-Basisstationen und über 1.500 UMTS-Basisstationen aufgerüstet werden, bis Frühjahr 2011 seien schon  über 600 neue UMTS-Basisstationen eingerichtet worden.

Anbieter: Orange

Besonderheiten
Vertragsart: Postpaid und Prepaid
Verkauf: Online und im Einzelhandel
APN: internet
Netz
Orange
Kontaktdaten
Webseite: www.orange.ch
Hotline: 0800-700700
Fax: -
info@orange.ch
Anschrift
Orange Communications SA
Rue du Caudray 4
1020 Renens 1